Meine Tochter und mein Sohn streiten sich, es fließen Tränen. Wir sind alle 3 in der Küche. Während der eine mit der Spielkasse am Küchentisch vergnügt Einkaufen spielt, nimmt die andere plötzlich die Kasse weg. Mein Sohn wird wütend und traurig, kommt zu mir und erzählt von der weggenommenen Kasse, die es erst kürzlich zum Geburtstag gab. Meine Tochter bedauert, dass ihr Bruder sie geschenkt bekommen hat und recht häufig alleine damit spielen will. Sie wollte also auch mal Geld kassieren und ohne das befürchtete Nein einfach damit spielen. Die Situation kann aufgelöst werden, beide bestätigen den Ablauf, Tränen trocknen und die Kasse wird wieder zum Einkaufen benutzt. Ich habe mich auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation der 4 Schritte bedient und den Streit begleitet. Zahlen, Daten, Fakten Als erster Schritt in der GFK gilt es eine Beobachtung mitzuteilen. Dabei wird oft der Vergleich mit einer Kamera oder einer Drohne…

Weiterlesen

Schon vor Beginn des Referendariats erfolgt häufig ein ritueller Quasi-Abschied aus dem normalen Leben. Horrorgeschichten von Referendar*innen, die verlassen werden, sich nicht mehr mit Freund*innen treffen können, weil sie die Nacht am Schreibtisch verbringen, um überflüssige seitenlange Unterrichtsentwürfe zu verfassen und schließlich die Angst vor den Fachleiter*innen und  der Schülerschaft, die nur darauf wartet, die Grenzen der angehenden Lehrkraft täglich brutal zu testen. Ich habe das Referendariat vor 12 Jahren absolviert und … überlebt. Auch wenn die Einleitung in Teilen überspitzt formuliert ist ( 2-3 Stunden Schlaf waren auf jeden Fall drin!), so ist es eine besonders intensive Zeit gewesen, aus der viele meiner Kommiliton*innen verändert herausgegangen sind. Meine Freude am Lernen, am In Beziehung Treten mit Erwachsenen und Kindern als Lernende, hat mich dazu bewogen, 2013 am Studienseminar als Fachleiterin für das Fach Französisch anzufangen. Staatlich finanziertes Coaching? Fachleiter*innen haben neben der Gestaltung von pädagogischen und fachdidaktischen Seminaren die…

Weiterlesen

Ich gehe sehr gern zum Abiball. Es bietet die Gelegenheit mit Kolleg*innen entspannt zu essen, anzustoßen, zu lachen und zu tanzen- wenn auch manchmal nur zu DJ Youtube. Meist ist es ein Abend, an dem sich unterhaltsam und fröhlich erinnert, den Lernenden das Du angeboten wird und Lehrende, Eltern und junge Erwachsene sich oft so ein letztes Mal begegnen. Diese Begegnungen sind mitunter von einer besonderen Nähe, Dankbarkeit und Wertschätzung geprägt und haben Gänsehautpotenzial. Es gibt auch bei mir jedes Mal den Moment, in dem ich traurig bin, weil der Abiball auch ein Abschied von der gemeinsamen Zeit ist. Dieser Wechsel von Leichtigkeit, Fröhlichkeit und Traurigkeit ist intensiv und ich bedaure, dass es dieses Jahr keinen solchen Abschluss geben konnte. Minutenzählen, Vokabeltests und Co. An einem dieser Abende kam Marie auf mich zu, die ich in Klasse 9 und 10 im Französischunterricht begleitete. Unsere Zusammenarbeit war zu Beginn von häufigen…

Weiterlesen

Was kann ich tun, wenn ich mich am Arbeitsplatz nicht mehr wohlfühle und zuweilen frustriert bin, weil ich nicht selbstwirksam, autonom, authentisch und verbunden bin? Ich kann mich hinsetzen, mir Vor- und Nachteile meines Jobs überlegen und anschließend eine Entscheidung treffen. Wenn die Vorteile überwiegen, kann ich mir das bewusst machen, bleiben und Wege suchen, am aktuellen Arbeitsplatz etwas zu ändern. Wenn die Nachteile vorherrschen, kann ich kündigen und mir etwas Neues suchen. Ok, das ist jetzt keine Jahrhunderterkenntnis, ich weiß. Aber was mache ich, wenn ich nur einen Beruf gelernt habe und den seit 12 Jahren ausübe und es auf den ersten Blick keine Alternative gibt? Wenn ich in einem maximal sicheren Beamtenverhältnis mit entsprechender Bezahlung bin? Z.B. als Gymnasiallehrerin? Sobald ich nach dem Abwägen zu der Erkenntnis komme, dass ich mir einen neuen Job suchen will, fängt es meistens erst an, richtig problematisch zu werden. Da kommt das…

Weiterlesen

Ich erinnere mich noch daran, als wäre es gestern gewesen. Ich ging als 5jährige mit meiner Mutter in den Wald an einen Bach, wir warfen unsere Schuhe auf die andere Seite und unser Weg zurück führte nur übers Wasser. Wie aufregend, wie mutig, wie lebendig! Dieses Gefühl hatte ich immer dann, wenn ich einen Graben überquerte. Nach einem Moment des Zögerns der Sprung auf die andere Seite und dort schien es dann auf einmal ganz leicht. In meiner frühen Jugend fand ich es mutig, ohne Hilfen über den Schwebebalken zu gehen (das habe ich bis heute noch nicht gemacht!) oder über den Bock zu springen (nachdem meine Sportlehrerin 6 Wochen lang äußerst geduldig wartete, bis der große Tag kam- jedes Jahr aufs Neue!). Es war für mich mutig, wenn ich etwas Kritisches im Unterricht äußerte, das davor auch andere im Stillen kritisierten, dann aber nichts mehr dazu sagten. Seitdem vergingen…

Weiterlesen

Der Blog von Danielle Graf und Katja Seide hat mich, wie so viele andere Eltern auch, sicher, leicht, bestärkend und klar durch die ersten Jahre meiner Kinder gebracht. Egal zu welchem Thema ich etwas gesucht habe, von windelfrei bis Kindergeburtstag wurde ich fündig. Ich habe mir deshalb nicht die Gelegenheit entgehen lassen, ihr neues Buch „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn. Das Geschwisterbuch“ vorzubestellen und mir dann in den Urlaub mitbringen zu lassen. Während die Kinder also beim Melken der Ziegen zuschauten oder Einkaufen spielten, nutzte ich jede Gelegenheit zum Lesen. Meinen Hauptkritikpunkt möchte ich gleich vorwegnehmen. Ich bedaure es sehr, dass dieses Buch erst jetzt erscheint, 3 Jahre nach der Geburt unseres 2. Kindes. Zu gern würde ich die Zeit entsprechend zurückdrehen, dieses Buch lesen und dann die nachgeburtliche Geschwisterkrise viel empathischer und entspannter begleiten. Wer jetzt allerdings glaubt, dass das Geschwisterbuch nur in der…

Weiterlesen

Heute nutze ich meinen Blog für ein Seminar mit Caroline Winning, auf das ich mich ganz besonders freue! Denkst du auch zuweilen nach banalen Situationen lange darüber nach, was du dem anderen am liebsten alles gesagt hättest? Fühlst du dich manchmal sprachlos und nicht mit dir verbunden? Überkommen dich bei scheinbar harmlosen Begegnungen starke Gefühle? Schwelen Konflikte in dir weiter, obwohl nach außen alles geklärt scheint? Mithilfe der Gewaltfreien Kommunikation kannst du dich nicht nur mit anderen klarer, authentischer und einfühlsamer verbinden, sondern vor allem mit dir selbst achtsam und wertschätzend in Beziehung treten. Dabei bieten die 4 Schritte der GFK eine Möglichkeit, Beobachtungen von vorschnellen Bewertungen oder moralischen Urteilen zu trennen und die eigenen Gefühle und Bedürfnisse wahrzunehmen, die im Moment da sind. Es geht weniger darum, die 4 Schritte methodisch abzuarbeiten und wie ein Werkzeug zu benutzen, sondern die dahinterstehende Haltung zu erfahren. Indem ich Verantwortung für meine…

Weiterlesen

Vor einigen Monaten, wahrscheinlich ist es schon ein Jahr her, sitze ich mit einer guten Freundin im Café und erzähle ihr mal wieder Anekdoten aus meinem Schulalltag, in denen ich mich hilflos erlebe und unzufrieden bin. Meine Freundin reagiert empört und schockiert. „Mensch Rebi, schreib doch mal einen Blog !“ Diese Idee wird mich nicht wieder loslassen und doch verwerfe ich sie zunächst für eine ganze Weile. Wen würde interessieren, was ich an einem normalen Gymnasium erlebe? Was davon möchte ich teilen und vor allem mit welchem Ziel? Gibt es nicht schon zahlreiche Blogs von Lehrer*innen und Schüler*innen? Füllen satirische oder furchtbar ernste Darstellungen des hiesigen Schulsystems von (ehemaligen) Lehrer*innen nicht bereits Regale in den Buchhandlungen?  Gibt es nicht auch schon zahlreiche Initiativen und Anregungen, wie konstruktiv und lösungsorientiert bestimmten Schwachstellen begegnet werden kann? Braucht es dann wirklich nochmal die x-te Berichterstattung? Ein paar Wochen später habe ich unzählige Gespräche…

Weiterlesen

8/8